.we are starnberger see magazin

JEDE TAT BEGINNT MIT EINEM TRAUM … 

Jewels of Now and Tomorrow

Vor zehn Jahren eröffnete der facettenreiche Gestalter AndreasEstevanSchreyer in der Prannerpassage der Münchner Fünf Höfe einen Laden mit dem poetischen Namen Geträumte Taten. Ein Showroom, der einlädt zum Entdecken und Staunen – ein reales Bühnenbild, das immer wieder neu gestaltet wird. Hier präsentiert er unter dem Label aesJewel seine neuesten Schmuckkollektionen, aber auch Klassiker wie Sterntaler und Twist Ring sowie edle Keramiken und Accessoires, die kleine Textbotschaften tragen.

Ausgewählte Bücher und erlesenes individuelles Stahlstich-Briefpapier runden die dargebotenen Spezialitäten ab. Ob Zufall oder nicht, schon die Anfangsbuchstaben von AndreasEstevanSchreyer bergen das Urmaterial seiner Berufung – aes (lat. Erz, Kupfer, Bronze) ist der Stoff, aus dem Träume zu Taten werden.

Edelmetalle sind fest und beständig und doch zugleich form- und wandelbar. Somit verhilft AESchreyer seinen Schmuck-Visionen traumwandlerisch zu körperlicher Wirklichkeit, indem er seine handgefertigten Einzelstücke mit traditionellem Handwerk und modernem Design verbindet. Dass der erfolgreiche Schmuckkünstler auch eine intensive Liebe zur Lyrik und zu Worten und dem, was sie emotional auslösen, hegt, ist deutlich spürbar. Sein Credo lautet: Alles schöpft aus allem, und alles hat einen inneren Zusammenhang.

Seine anfängliche Zurückhaltung macht jetzt einer heiteren Begeisterung im Erzählen Platz: über das, was er tut und über die Freiheit, indem er es tut. Seine Juwelen, die er für Frauen und Männer entwirft, erzählen von dieser intensiven, unmittelbaren Freiheit. Schon seit  Kindheit war der gebürtige Münchner so frei, sich zum zehnten Geburtstag eine Platte mit Wagners Oper „Parsifal“ zu wünschen und als Zwölfjähriger in Thomas Manns „Zauberberg“ zu versinken. Mit großer Leidenschaft sammelte er Steine –  sie sind ihm bis heute Geschichtenerzähler, geben ihm Kraft und ruhende Sicherheit. In San Francisco, Los Angeles und New York studierte er Design und lernte das Goldschmieden, um dann 1998 in Feldafing am Starnberger See ein kleines Studio zu eröffnen.

Der Starnberger See ist einer von zwei Herz- und Sehnsuchtsorten, und das nicht nur, weil AESchreyer ein Bewunderer von Ludwig II. und dessen visionärem Denken ist. Ammerland ist heute sein Zuhause, und dort hat er sein kreatives Zentrum – im Rücken die Stille des Waldes, mit Blick auf die Weite des Starnberger Sees, der ihm Quelle der Inspiration und Energie ist. Die zweite schöpferische Heimat: Mill Valley nahe San Francisco, mit seinem Duft nach Zedern und dem Ozean, wo aufsteigende Nebel ihre spektakulären Schauspiele geben und die Zeit für ihn ein wenig langsamer vergeht. AESchreyer versteht sich als Gestalter mit freiem Geist im Jetzt, besitzt aber auch die besondere Gabe, die Wünsche seiner Kunden zu deuten und umzusetzen.

Neben fertigen Schmuckstücken können diese ihre eigenen Vorstellungen in Zusammenarbeit mit ihm besprechen und fertigen lassen. Nach Festlegung der Edelmaterialien entstehen so individuelle Kostbarkeiten, Lieblings- und Herzensstücke, die einen durch die Zeit tragen, zu einem gehören und als vertrautes Element Kraft und Energie spenden – today, together, tomorrow, always. Ein anregendes Konzept der Interaktion mit dem Zauber gemeinsamer Freude zwischen Künstler und feinsinniger Klientel, zu der viele prominente Persönlichkeiten, aber auch – und darauf legt AESchreyer großen Wert – Schmuck-Liebhaber aus jeder Gesellschaftsschicht gehören. Für 2012 ist ein Online-Shop angekündigt, der Einkaufen per Mausklick bei aesJewel zu einem innovativ sinnlichen Erlebnis machen wird.

(Brigitte Binder, März 2011)